Kategorie: Produzenten

Fährhaus Bräu – Dithmarschens erstes Craft Beer

Dithmarschen zeigt sich wettertechnisch mal wieder von seiner besten Seite – zumindest zwischen den Regengüssen. Gut, dass ich gerade im Trockenen sitze. Aber nicht AUF dem Trockenen ? Denn vor mir stehen 8 Flaschen Fährhaus Bräu – Dithmarschens erstes Craft Beer. Dahinter sitzen Veronika Röttger, die Chefin vom Burger Fährhaus und der Küchenchef Christoph Schletzer. Beide werden mir gleich ein wenig zu ihrem regionalen Produkt, dem Craft Beer, erzählen. Später kam Veronikas Mann Kai noch mit der jüngsten Tochter dazu und wir unterhielten uns prächtig. Viel Spaß beim Lesen!

P.S. am Ende des Blog-Artikels gibt es noch ein tolles Gewinnspiel! Viel Glück ?

Fährhaus Bräu - Bier aus Dithmarschen | Hofladenliebe

Wie das erste Dithmarscher Craft Beer entstand

Bei einer Männertour durch Nürnberg kam Kai Röttger, der gemeinsam mit seiner Frau Veronika das Burger Fährhaus leitet, erstmalig so richtig mit Craft Beer in Kontakt. Sein Freund stellte selbst auch schon Craft Beer in kleinen Mengen her und so war er schnell davon begeistert. Im April 2015 wurde dann in Dithmarschen die erste Charge probeweise nach dem Rezept seines Kumpels hergestellt – worüber sich vorallem das Küchenpersonal des Burger Fährhauses sehr freute.

Da der erste Versuch so gut ankam, reifte mit dem Rezept und der Hilfe des Freundes aus Nürnberg die Idee. Anmeldungen beim Zoll- und Hygieneamt wurden getätigt, Zertifikate und Genehmigungen eingeholt. So konnte im November 2015 die „Biertaufe“ vom Fährhaus Bräu – Dithmarschens erstem Craft Beer – im Burger Fährhaus gefeiert werden.

Fährhaus Bräu vom Burger Fährhaus in Dithmarschen

Auf Messen schauten sich die Röttgers an, wie andere Craft Beer-Hersteller ihr Bier produzierten und verbesserten ihre Abläufe und die Rezeptur. Aufgrund der hohen Nachfrage wurde die Herstellung in Flaschen schon bald auf Fäßer umgemodelt. Verkauft wird das Fährhaus Bräu in der Flasche nur zum Mitnehmen sowie gezapft aus dem Faß im Restaurant. Dabei liegt eine Flasche bei € 3,00 zzgl. € 1,50 Pfand für die schöne Flasche „mit Plopp“.

 

Geschmack: Süffig und blumig

Durch einen speziellen Hopfen mit Zitrusnote, schmeckt das Fährhaus Bräu „süffig und blumig“, wie Küchenchef Christoph Schletzer es beschreibt. Das obergärige Bier, auch Ale genannt, ist kein Pils und soll leichter bekömmlich sein. „Das können wir gut bestätigen“, sagt Veronika Röttger und lacht. Was ist der Unterschied zwischen einem Ale und einem Pils frage ich. Ein Ale wird in einem höheren Temperaturbereich vergoren (15-25°C), während ein Pils im niedrigen Bereich von 5 bis 10°C vergärt. Dadurch verändert sich auch der Geschmack des Bieres.

Burger Fährhaus 6er Bier

So wird das Fährhaus Bräu hergestellt

Nach dem Reinheitsgebot von 1516 werden nur Wasser, Gerstenmalz, Hopfen und Hefe verwendet. Zunächst muss das Bier 8 Stunden kochen und dann 5 bis 7 Tage im Gärtank vergären (s. Foto). Hierbei entsteht Alkohol, da das CO2 über eine Öffnung oben entweichen kann. In einer zweiten Gärung bei 20°C im Faß, die 1 bis 2 Wochen dauert, entsteht dann die Kohlensäure. Schließlich gibt es noch die 4- bis 6-wöchige Nachgärung bei 10-15°C sowie eine zweitägige Kühlzeit, bevor das Dithmarscher Craft Beer serviert werden kann. Dann beträgt der Alkoholgehalt 4,8%vol.

Das englische Wörtchen „Craft Beer“ beschreibt schon, dass viel Handarbeit drin steckt. Und das tut sie auch! An einem Tag werden höchstens 100 Liter Bier in der Küche des Burger Fährhauses gebraut. Das entspricht zwei Fäßern Fährhaus Bräu. Je nach Bedarf wird Nachschub produziert.

 

Das Burger Fährhaus

Veronika Röttger erfüllte sich 2012 nach langer Suche einen Traum: Ein Café, in dem sie Torten und Kuchen backen konnte. Eigentlich waren sie und ihr Mann an der Ostseeküste auf der Suche nach einem alten Bauernhofcafé. Doch auf einer kleinen Dithmarschen-Tour, bei der Kai seiner Familie die Heimat seines Vaters – Dithmarschen – zeigen wollte, kam es dann wie es kommen sollte. Von der anderen Seite des Kanals konnten sie das alte Fährhaus schon erblicken und waren begeistert. Mit der Fähre fuhren sie rüber und standen vor dem zum Verkauf stehenden alten Café und Restaurant, als sie plötzlich angesprochen wurden, ob sie Kaufinteressierte seien.

Nach einigen Monaten Abwägung kauften die gelernte Köchin mit Studienabschluss im Hotelmanagement und ihr Mann das Fährhaus und sanierten das 1895 auf Pfählen erbaute Haus komplett. Im Juli 2013 wurde das Café am Nord-Ostsee-Kanal dann um den Restaurantbetrieb erweitert, bei dem der Fokus ganz auf regionale und saisonale Produkte liegt. Es werden grundsätzlich keine Geschmacksverstärker verwendet und von der Soße bis zur Marmelade wird alles selbst hergestellt. Familie Röttger arbeitet auch mit vielen kleineren Betrieben aus der Umgebung zusammen. Beispielsweise gibt es Lamm von einer wilsterschen Schäferei, sowie Spargel und Kohl von hiesigen Anbauern.

Veronika und Kai Röttger mit ihrer jüngsten Tochter | Hofladenliebe zu Besuch im Burger Fährhaus

Veronika und Kai Röttger mit ihrer Jüngsten auf dem Arm – sie ist das vierte Kind der einst aus Wedel kommenden Familie.

Nordisch, Frisch, Regional und Maritim

So beschreibt Veronika Ihr Restaurant und Café direkt am Nord-Ostsee-Kanal – und das sieht man ? Hier ein paar Eindrücke aus dem hübschen Restaurant:

 

Gewinnspiel – Teil 1

Gewinne das Fährhaus Bräu

Wie oben versprochen verlosen wir auf unserer Facebook-Seite Hofladenliebe zwei tolle Gewinne:

  1. „Fährhausbräu satt“ an einem Abend für zwei Personen
  2. Ein 6er Fährhaus Bräu zum Mitnehmen

Und so kannst Du teilnehmen:

  1. Like die Facebook-Seiten vom Burger Fährhaus und von Hofladenliebe
  2. Like den Facebook-Beitrag und
  3. Schreibe unter den Facebook-Post, mit wem Du gern das Fährhaus Bräu trinken würdest

Teilnahmeschluss für das Facebook-Gewinnspiel ist am 16.08.2017 um 20 Uhr. Die beiden Gewinner werden von mir direkt per Kommentar und Facebook-Nachricht benachrichtigt. Mit der Teilnahme akzeptierst Du unsere Teilnahmebedingungen: hofladenliebe.de/gewinnspiel-agbs Das Gewinnspiel steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert.

Gewinnspiel – Teil 2

Außerdem wird ein dritter toller Gewinn unter allen Newsletter-Abonnenten der „Hofladenliebe Post“ verlost: Ein Gutschein zum Brunchen für zwei Personen im Burger Fährhaus im Wert von 40 Euro! Immer sonntags von 10 bis 13.30 Uhr serviert das Burger Fährhaus eine leckere Kombination aus Frühstück und Mittagessen.

Also melde Dich schnell für unseren Newsletter an: www.hofladenliebe.de/newsletter oder einfach hier unter dem Blog-Beitrag.

Teilnahmeschluss für das Newsletter-Gewinnspiel ist am 16.08.2017 um 20 Uhr. Der Gewinner wird von mir per E-Mail benachrichtigt. Mit der Teilnahme akzeptierst Du unsere Teilnahmebedingungen: hofladenliebe.de/gewinnspiel-agbs

Probiere das Fährhaus Bräu

Logo Burger Fährhaus

Burger Fährhaus
Hafenstraße 48
25712 Burg

Tel. 04825 – 2417
E-Mail: info@burger-faehrhaus.de

Öffnungszeiten:
1. April – 31. Oktober täglich von 8:30-22 Uhr
1. November – 31. Dezember Mo-Do 15-22 Uhr, Fr-So 8:30-22 Uhr

Website: www.burger-faehrhaus.de

Schlagwörter: , , , , ,

Milchtankstellen in Dithmarschen

Hi, schön, dass Du auf meinem Blog gelandet bist! Ich bin Annika, die Gründerin von Hofladenliebe, und möchte mit meinem Blog erreichen, dass mehr Menschen auf die leckeren, regionalen Produkte aus unserem schönen Dithmarschen aufmerksam werden. Dabei stelle ich nach und nach Produkte und Produzenten vor. Dieses Mal dreht sich alles um frische Milch und die Milchtankstellen in Dithmarschen, die es erst seit ein paar Jahren gibt. Viel Spaß beim Lesen! ?

Das Konzept

Wozu gibt es eigentlich die Milchtankstellen, wenn doch jeder in jedem Supermarkt die Tüte Milch mitnehmen kann? Bei der Milchtankstelle hast Du rund um die Uhr Zugang zur frischen Milch direkt vom Produzenten. Es erinnert ein bisschen an „damals“, als man noch mit seiner Kanne zum Bauern nebenan ging, um frische Milch zum Frühstück zu holen. Gerade in einer Zeit der Rückbesinnung und einem wachsenden Interesse für regionale Produkte ist das Einkaufserlebnis „mal eben Milch tanken“ ein toller Mehrwert. Auf Knopfdruck bekommst Du genau so viel Milch wie Du Geld eingeworfen hast.

Frische Landmilch - Milchtankstellen in Dithmarschen | Hofladenliebe - Regionale Produkte und Geschenkideen

Aus Sicht der Dithmarscher Landwirte werden Milchtankstellen nicht unbedingt aus Gewinnabsichten aufgestellt. Ihnen geht es vielmehr darum, dass ihre hochwertigen und regionalen Produkte wieder wertgeschätzt werden. Sie wollen mit den Menschen ins Gespräch kommen und nicht der anonymer Landwirt an der Ecke sein, sondern einen persönlichen Bezug herstellen. Eine Milchtankstelle ist außerdem vorteilhaft, da der Landwirt (wenn alles läuft, wie es soll) keinen personellen Mehreinsatz hat, die Milch wird immer kühl gelagert und gerührt und durch Münzwechsler und Banknotenleser im Automaten braucht er sich um keine Wechselkasse kümmern.

Der Liter-Preis, den die Molkereien im letzten Jahr an die Landwirte zahlten lag gerade einmal um die 25 Cent. Momentan sieht es mit einem Liter-Preis von etwa 33 Cent, Tendenz steigend, schon „besser“ aus. Wenn man aber Produktionskosten von etwa 35 – 40 Cent bedenkt, reicht auch das langfristig nicht aus. Durch die Direktvermarktung der frischen Landmilch ab Hof kann ein Liter-Preis um 1 Euro verlangt werden. Auch wenn der Anteil der Verkäufe über die Milchtankstelle im Vergleich zu den Verkäufen an die Molkerei sehr gering ist, ist es doch ein erster Schritt in die richtige Richtung.

Hinter den sechs Milchtankstellen in Dithmarschen steckt übrigens die Marke „Milchtankstelle“ der Firma Hensing GmbH. In Deutschland hat sie bereits 231 Milchtankstellen aufgestellt, die mit bester Qualität, optimaler Direktvermarktung ohne jeglichen Zwischenhandel direkt an den Verbraucher, angemessener Preise und vor allem einem einheitlichen Erscheinungsbild, das Vertrauen schafft, werben.

Und so geht’s

An den Milchtankstellen in Dithmarschen können für 2 bis 3,50 Euro (je nach Milchtankstelle) schicke 1-Liter-Glasflaschen oder für 0,50 bis 0,70 Euro einfache 0,5l PET-Flaschen gekauft werden, die dann für 1 Euro pro Liter mit Milch gefüllt werden. Die Flaschen bleiben in Deinem Besitz und können jederzeit neu befüllt werden. Natürlich kannst Du aber auch Dein eigenes Gefäß mitbringen.

Nachdem Du das Geld in den Automaten geschmissen hast, kannst Du anfangen zu „zapfen“. Die Automaten rechnen genau um, wie viel Liter Milch Du für das eingeschmissene Geld erhältst.

Nun kannst Du die Milch mit nach Hause nehmen, wo Du sie eventuell zuerst noch einmal abkochen solltest. Dazu mehr unter dem Punkt „Rohmilch“ ganz unten ?

 

Milchtankstellen in Dithmarschen

Lass mich Dir unsere Dithmarscher Milchtankstellen kurz vorstellen… ?

Karte mit Milchtankstellen in Dithmarschen | Hofladenliebe - Dithmarscher Spezialitäten in Präsentkisten

Milchtankstelle Schatt

Milchtankstellen in Dithmarschen: In Eddelak gibt es die Milchtankstelle der Familie Schatt

Eddelak: Die Milchtankstelle der Familie Schatt gibt es seit April 2016. „Wir haben uns dazu entschieden, weil wir unseren Nachbarn bzw. anderen Menschen eine Freude mit einem regionalen Produkt machen wollen“, sagt die Familie, „Sie wird sehr gut von den Kunden angenommen und das schöne an ihr ist, dass sie direkt an der Straße liegt und man sie gut sehen kann.“ Die Milch kann für 1 Euro rund um die Uhr abgezapft werden, die Glasflasche dafür liegt bei 3,50 Euro.

Besuche die Milchtankstelle Schatt:
Bahnhofstraße 29, 25715 Eddelak
Facebook: facebook.com/Milchtankstelle-Schatt

 

Kühl’s Milchtankstelle & Erlebnisbauernhof

Kühl's Milchtankstelle in Frestedt

Frestedt: In der Zeit der Milchkrise entschied sich Familie Kühl dazu, eine Milchtankstelle auf ihrem Hof einzurichten. Vor ihrer Hütte stellten sie eine große Bank auf, welche von Radfahrern gerne zu einer kleinen Pause genutzt wird. Auch abends kommt der ein oder andere mal vorbei um zu schnacken. Dennoch sagt Inez Kühl, dass die Milch bei 80% der Kunden Nebensache ist. Daher bietet sie in dem Hofladen auch Eier, Kartoffeln, Käse und Butter aus der Meierei Breitenburg sowie selbstgemachte Marmeladen und Kräuterbutter an. Ebenso saisonales Gemüse, teils aus eigenem Anbau teils aus der Region, werden nachgefragt. Kühl’s Milchtankstelle hat von 6.00 bis 22.00 Uhr im Winter und bis 23.00 Uhr im Sommer geöffnet.

Ein weiteres Standbein ist der „Erlebnisbauernhof“, den Tochter Kira als ausgebildete Bauernhofpädagogin anbietet. Dabei richtet sie Kindergeburtstage aus und bietet Jahreskurse für verschiedene Altersgruppen an. An manchen Tagen kommen auch ganze Kindergartengruppen auf den Hof, bestaunen die vielen Tiere und spielen auf dem ganzen Hof.

Windberger Weg 1, 25727 Frestedt
Facebook: facebook.com/Kuehls-Milchtankstelle-Erlebnisbauernhof

 

Milchtankstelle Bargenstedt

Milchtankstelle der Familie Meier in Bargenstedt

Bargenstedt: Weil Familie Meier ihre eigene Milch regional vermarkten möchte, haben sie sich vor 2 Jahren entschieden, eine Milchtankstelle anzuschaffen. Die Milchtankstelle liegt direkt an der Hauptstraße zwischen Bargenstedt und Dellbrück und wird gut angenommen, da man schnell noch mal anhalten kann. Ein weiterer Pluspunkt ist die seit März 2017 vorhandene Regiobox mit frischen regionalen Produkten wie Grillfleisch, Käse, Eiern und Butter. Alle Produkte sind rund um die Uhr verfügbar.

Besuche die Milchtankstelle in Bargenstedt:
Nordring 12, 25704 Bargenstedt
Facebook: facebook.com/milchtankstellebargenstedt

 

Marias Marschenmilch

Marias Marschenmilch - die Milchtankstelle

Barlt: Die Milchtankstelle von Maria Thießen ist direkt in einem Hofladen integriert. Dort findest Du neben der Milch direkt vom Hof auch Eier, Kartoffeln, Apfelsaft, Wurstwaren, Käse, Butter, Chips, Honig, Marmeladen und saisonal auch eine kleine Auswahl Gemüse. Nicht nur die Milch kommt direkt vom Betrieb, auch die Eier aus eigener Freilandhaltung! Einen Teil der Hennen kann man direkt vor Ort auf der Weide und im Stall hinter dem Hofladen beobachten. Eine weitere Herde lebt nur ca. 100 Meter weiter, ebenfalls in Freilandhaltung ?

„Wir haben uns dazu entschieden einen Teil unserer Milch direkt zu vermarkten, um durch die Nähe zum Verbraucher eine Wertschätzung für unsere Produkte und unsere Arbeit zu erlangen und so auch die Möglichkeit zu geben Näheres darüber zu erfahren. So ist nämlich auch jeder Kunde herzlich eingeladen Fragen zu stellen und mit uns direkt zu kommunizieren und zu diskutieren. Wir haben gleichzeitig die Möglichkeit unser Wissen direkt weiterzuvermitteln und eventuelle Missverständnisse aufzuklären.“ begründet Maria die Entscheidung für den Erwerb ihrer Milchtankstelle.

Das Besondere ist, dass fast immer jemand in der Nähe ist, um zu helfen, Fragen zu beantworten oder bei Gelegenheit auch mal den Betrieb zu zeigen. Zur Kundschaft gehören einige begeisterte Stammkunden, aber auch viele Urlauber, die den Hofladen direkt an der B5 gefunden haben. Der Hofladen ist rund um die Uhr und das ganze Jahr über geöffnet.

Besuche die Marias Milchtankstelle in Barlt:
Bundesstraße 53, 25719 Barlt
Facebook: facebook.com/Marias-Marschenmilch-Milchtankstelle

 

Schröder’s Milchtankstelle

Milchtankstelle der Familie Schröder

Burg: Im Frühjahr 2016 entschied die Familie Schröder, dass sie eine Milchtankstelle mit einem kleinen Hofladen eröffnen wollen. Sie taten dies vor allem, um dem „Ottonormalverbraucher“ ihre Arbeitsweise und die Produkte näherzubringen und ihm auch gern zu erklären. In dem Hofladen, erhältst Du neben der hofeigenen Milch auch viele Produkte aus der umliegenden Region: frisches Gemüse, Erdbeeren, Grillfleisch, Bratwurst, Sauerfleisch, Leber- und Blutwurst, Mettwurst, Eier, verschiedene Käsesorten, Ziegenkäse und hausgemachte Marmeladen. Dazu wurde ein „Snack-o-mat“ angeschafft, sodass die Produkte sowie die frische Landmilch 24 Stunden am Tag erhältlich sind. Lose Ware wie das Gemüse – oder ganz neu – die Beet- und Balkonpflanzen gibt es in der Zeit von 7.00 bis 20.00 Uhr.

Was macht Eure Milchtankstelle so schön und besonders, fragte ich Natascha Schröder. Ihre Antwort: „Ich würde sagen – unter anderem – der authentische schwarzbunte Look“ ? ?

Besuche Schröder’s Milchtankstelle:
Hochdonner Chaussee 18, 25712 Burg
Facebook: facebook.com/Schroeders-Milchtankstelle

 

Milchtankstelle Hof Haase

Milchtankstelle vom Hof Haase in Ketelsbüttel

Ketelsbüttel: Lena Haase von der Milchtankstelle erzählt: „Unsere Milchtankstelle gibt es seit dem 11. Juli 2015. Wir haben etwas gesucht, um unsere Milch selber anbieten zu dürfen und Öffentlichkeitsarbeit zu leisten. Unsere Milchtankstelle steht direkt zwischen unseren Haupthäusern und neben dem Laufstall, man kann unsere Tiere sehen, egal, ob sie auf der Weide oder im Stall sind. Wenn ein Kälbchen die Welt erblickt, können das unsere Kunden mit etwas Glück auch erleben.“

Neben der Milch gibt es unter anderem aus dem Regiomaten Grillfleisch, Grillwurst, Nudeln, Rapsöl, Mettwurst, Leberwurst, Honig, Butter, Eier, Käse, Chips, Knoppers, Sauerfleisch, Apfelsaft und Sauerkraut. So ist der kleine Hofladen jeden Tag und rund um die Uhr geöffnet. Auf Anfrage bietet die Familie Haase auch Hoftouren, Besuche von Schulen und Kindergärten oder Kindergeburtstage auf dem Bauernhof an. Wer ein schnelles Geschenk braucht, ist mit einem Präsentkorb voller regionaler Lebensmittel gut bedient – ganz im Sinne von Hofladenliebe! Das finden wir toll ?

 

Besuche die Milchtankstelle vom Hof Haase:
Am Deich 2 – 2a, 25797 Ketelsbüttel
Facebook: facebook.com/MilchtankstelleHofHaase

 

Rohmilch

Bei der Milch aus den Milchtankstellen handelt es sich natürlich um Rohmilch. Damit ist gemeint, dass die Milch nur gefiltert und sonst weder homogenisiert noch pasteurisiert oder mikrofiltriert ist. Außerdem hat die Milch natürlich auch einen hohen Fettgehalt, den nicht jeder Mensch gleich gut verträgt.

Dennoch kennen viele die Rohmilch aus „Großmutters Zeiten“, wo es zum Frühstück noch Milch vom Bauern nebenan gab. Ich erinnere mich noch gut an die Urlaube auf einem Bauernhof in Niedersachsen als ich klein war. Dort gabs auch direkt eine Kanne Milch jeden Morgen. Und natürlich Eier von den Hühnern aus dem Stall, die wir selbst sammeln durften – hach, wie schön ? Gut, dass es so viele Milchtankstellen in Dithmarschen gibt, die jedem den Zugang zur Milch schaffen.

Tipps zur Lagerung & Verzehr

  • Die Milch immer in saubere Gefäße abfüllen, damit die Keimzahl der Milch niedrig bleibt und sie sich länger hält
  • Rohmilch immer kühl lagern
  • Wenn Du noch nie frische Landmilch getrunken hast, solltest Du sie erstmal in kleinen Mengen und mit etwas Vorsicht genießen
  • Bevor Du die Milch trinkst oder verarbeitest, solltest Du sie immer abkochen. Dazu wird die Milch für 20-30 Sekunden auf über 72 Grad erhitzt und wieder abgekühlt
  • Die abgekochte Milch hält sich dann zwei bis drei Tage im Kühlschrank

Quellen:
www.mindesthaltbarkeitsdatum.de/haltbarkeit-von-milchtankstellen-milch
www.shz.de/regionales/schleswig-holsteins-milchtankstellen-auf-einer-karte

 

Hat Dir der Blog-Beitrag gefallen? Ich würde mich sehr über Dein Feedback in den Kommentaren freuen!

Herzliche Grüße von Annika ❤️

Schlagwörter: , , , ,

Lamm-Probiertag bei der Schäferei Bährs

Stets auf der Suche nach neuen regionalen Produkten aus dem Norden Deutschlands, machte ich mich am letzten Samstag auf den Weg zum Lamm-Probiertag bei der Schäferei Bährs im Neufelderkoog. Dorthe Bährs, eine Freundin von mir, war im letzten Jahr den Nordbauern e.V. beigetreten. Der Verein ist ein Verbund aus Direktvermarktern in Schleswig-Holstein – und präsentierte sich auch heute mit zwei Mitgliedern (die Obstquelle Schuster und die Käsemanufactur Travenhorst) auf dem Hof der Familie Bährs.

Im Zelt neben dem Hofladen von der Familie Bährs

Angesichts des Schietwetters der letzten Tage hatten Dorthe und ihre fleißigen Helfer ein großes Zelt neben dem Hofladen aufgebaut, doch der Himmel zeigte sich von seiner besten Seite und das Zelt diente eher als Sonnenschutz! Ein Glück – so viele Besucher und Interessierte kamen an dem Tag, um sich über die regionalen Produkte und ihre Zubereitung zu informieren.

Lamm-Gericht am Lamm-Probiertag

Live-Kochen beim Lamm-Probiertag

Zum Beispiel über die leckere Lamm-Curry-Gemüse-Pfanne! Dorthe schwört auf einfache und leckere Rezepte mit Produkten aus der Region: Das Lammfleisch kurz im Norddeicher Rapsöl anbraten und bunte Möhren vom Hof Hinrichs aus Schmedeswurth, Spitzkohl vom Nachbarhof Krey sowie Frühlingszwiebeln vom Hofladen Peters in Neufeld dazugeben, dabei alles gut schwenken. Nun kommt die extra für die Schäferei Bährs angefertigte Currysauce von der „Küstenmanufaktur – Made in Fehmarn“ dazu und nach nur 10 Minuten ist die regionale Pfanne schon fertig! Lecker!

Die Küstenmanufaktur stellt Saucen, Suppen, Chutneys, Pestos und Marmeladen her – alles ohne Konservierungsstoffe! „handmade on Fehmarn“ verrät den Standort der Firma von Anja und Bernd Asbahr, die ihre regionalen Produkte so liebevoll und stilsicher verpacken. Die Currysauce sowie eine Rosmarin-Schalottensauce haben sie extra für die Schäferei Bährs angefertigt.

Currysauce der Küstenmanufaktur - handmade on Fehmarn

Obstquelle Schuster

Ernst Schuster, Vorsitzender der Nordbauern e.V., von der Obstquelle Schuster

Der Obsthof ist bereits in der dritten Generation auf der Rastorfer Mühle ansässig und wird von Doris Schuster betrieben. Vater Ernst ist natürlich immer noch dabei und unterstützt wo er kann. Als Mitgründer der Nordbauern Schleswig-Holstein e.V. war er auch beim Lamm-Probiertag dabei, um seine Säfte und Weine zu präsentieren. Im Schwentinetal eingebettet wachsen die Obstbäume, aus denen bspw. Apfelsaft oder Apfel-Birnenwein hergestellt wird.

Im Hofladen verkaufen die Schusters neben den eigenen Obstsorten und daraus hergestellten Produkten auch viele weitere regionale Delikatessen. Darunter sind Trockenobst von Hunkelstide, Käse, Ziegenkäse und -mettwurst, Wurstprodukte vom Gallowayrind sowie Schinken und Cabanossi vom Angelner Sattelschwein.

Apfelwein (trocken) der Obstquelle Schuster aus Schwentinental

Obstquelle Schuster
Rastorfer Mühle 3
24223 Schwentinental-Raisdorf
Tel. 04307  294
www.obstquelle.de

 

Käsemanufactur Travenhorst

Carsten Mann von der Käsemanufactur Travenhorst

Die Käsemanufactur aus Travenhorst ist ein Bioland Betrieb, der aus Schafsmilch viele verschiedene Käsesorten bzw. -arten herstellt. Weichkäse, Hartkäse, Frischkäse, aber auch Schafquark und -joguhrt oder der Schaf-Sahnelikör „Böse Määhdelz“ gehören zum Sortiment. Natürlich alles in Bio-Qualität.

Carsten Mann und sein Team melken 72 Mutterschafe einmal am Tag, die sonst übliche zweite Melkzeit wird den Lämmern überlassen. Sie verarbeiten ausschließlich die eigene Schafmilch mit mikrobiellem Lab, Säuerungsbakterien, frischen Kräutern und Gewürzen, um die wirklich sehr leckeren Schafskäse-Spezialitäten herzustellen – ich weiß wovon ich spreche, ich habe mich durchprobiert ?

Käsemanufactur Travenhorst GbR
Bornbrook 1
23827 Travenhorst
Tel.: 04556 989846
www.kaesemanufactur.de

 

Die Nordbauern Schleswig-Holstein e.V.

Vor gut einem Jahr nahm Dorthe mich zu einer Veranstaltung der Nordbauern mit. Im September darauf konnte ich viele Gesichter auf dem Mohltied! Greenmarket wiedersehen und tolle Produkte direkt vom Erzeuger aus Schleswig-Holstein kennenlernen.

Die Nordbauern wurden 2013 gegründet und sind ein Verbund von über 30 Direktvermarktern, darunter beispielsweise auch das Kohlosseum in Wesselburen.

Die Nordbauern Schleswig-Holstein e.V. - Direktvermarktung im Verbund

Ziele des Vereins sind die Qualität und den Absatz von regionalen Produkten zu verbessern, sowie den einzelnen Mitgliedern eine Stimme nach außen zu geben. Durch gemeinsames Auftreten wie auf dem Lamm-Probiertag möchten sie Aufmerksamkeit auf die vielfältigen regionalen Produkte lenken. Durch das entstandene Netzwerk soll auch die Zusammenarbeit in Logistik und Vertrieb gefördert werden.

Ernst Schuster, Dorthe Bährs und Eckhard Voß - Chefredakteur der Mohltied!

Direktvermarktung macht Spaß und ist auf Augenhöhe! Ernst Schuster, Dorthe Bährs und Eckhard Voß, Chefredakteur des Magazins Mohltied! können stolz auf ihre Arbeit für die regionalen Produkte sein! Dorthe durfte bereits das Cover der zweiten Mohltied!-Ausgabe in 2016 zieren und wurde dort ausführlich vorgestellt.

Weitere Infos:
www.nordbauern.de
www.mohltied.de

Schlagwörter: , , ,

Zu Besuch auf dem Bioland Bauernhof der Stiftung Mensch

„Moin moin auf unserem Bauernhof“ begrüßten mich Hauke Hintz (Biolandhof-Leiter) und Jan Chrisitan Büddig (Abteilungsleiter) fröhlich. Schon gleich starten wir den Rundgang über den Bioland Bauernhof der Stiftung Mensch, der sehr idyllisch, mitten auf dem Land in Epenwöhrden (ca. 3km von Meldorf) liegt.

Der Bauernhof

Die Stiftung Mensch ist mit ca. 1.000 Mitarbeitern eine der größten sozialen Einrichtungen und hat – wie ihr Name schon sagt – den Menschen immer im Mittelpunkt. 1988 wurde der Bauernhof von der Stiftung Mensch übernommen, um Menschen mit Handikap einen Arbeitsplatz zu bieten, in dem sie einen strukturierten Arbeitsablauf und ein gesichertes Einkommen haben. Gleichzeitig können sie aber auch durch den Umgang mit Tieren ihre soziale Kompetenz fördern. Wie gut die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dies annehmen, beweist beispielsweise, dass sie in ihren Pausen stets zu den Tieren gehen, sie streicheln und auf den Arm nehmen. Die 12 Mitarbeiter des Bauernhofes sind durch die Aufgabengebiete Tierpflege, Hofbewirtschaftung und Grünlandpflege des umliegenden Grünlandes fast den ganzen Tag mit Tieren umgeben.

Mitarbeiter vom Bioland Bauernhof der Stiftung Mensch(Foto von der Stiftung Mensch)

Bioland-Zertifizierung

2010 erhielt der Bauernhof seine Bioland-Zertifizierung, welche ein Qualitätssiegel mit Aussagekraft ist und durch seine Ansprüche und gutem Namen ein starker, passender Partner für den Hof ist. Bioland ist ein Verband für ökologischen Landbau in Deutschland, dem über 6.800 Landwirte, Gärtner, Imker und Winzer angehören. Alle wirtschaften nach den strengen Bioland-Richtlinien, um nachhaltig hochwertige und gesunde Lebensmittel zu erzeugen. Bioland-Mitglieder möchten eine ökologisch, ökonomisch und sozial verträgliche Alternative zur intensiven, von Industrie und Fremdkapital abhängigen Landwirtschaft fördern, weshalb sie im Einklang mit der Natur wirtschaften, Artenvielfalt fördern und sich aktiv am Klima- und Umweltschutz beteiligen. Dadurch passt das Konzept optimal zum Biolandhof in Epenwöhrden (Quelle: www.bioland.de/ueber-uns).

Feinheimisch

Im Oktober 2015 ist der Bioland Bauernhof dem Verein „Feinheimisch e.V.“ beigetreten und seither zertifizierter Partner und Produzent. Feinheimisch bringt die Gastronomie und die Landwirtschaft zusammen, um Verbrauchern Gerichte mit regionalen Lebensmitteln anbieten zu können. Gerichte von höchster Qualität – mit Produkten nur aus Schleswig-Holstein. Auch hier gilt es, die Vorgaben von Feinheimisch einzuhalten. Ein Prinzip ist beispielsweise, dass die gesamte Produktionskette in Schleswig-Holstein verbleiben muss. „FEINHEIMISCHE Erzeuger produzieren verantwortungsvoll, umweltverträglich und nachhaltig. FEINHEIMISCHE Landwirte halten ihre Tiere artgerecht. Beide fördern die Sortenvielfalt in der Region und im Land“ (Quelle: www.feinheimisch.de/ueber-feinheimisch). Das Konzept von Feinheimisch passt also auch hier wieder sehr gut zum Bauernhof der Stiftung Mensch.

Artgerechte Tierhaltung

Die artgerechte Tierhaltung ist ein ganz zentraler Punkt – nicht nur, weil Bioland oder Feinheimisch sie fordern. Mit ca. 10 Quadratmetern Auslauffläche pro Huhn liegt der Hof sogar noch weit über den vorgegebenen 4 Quadratmetern. Die 250 Hühner haben 8 Stunden am Tag Auslauf auf einer großen Weidefläche. Es steht ihnen aber auch der „Wintergarten“, eine Kaltscharrfläche zur Verfügung, in dem sie der Gefiederpflege nachkommen können. Anders als in herkömmlichen Hühnerställen werden verschieden hohe Hühnerstangen eingesetzt, die zwar zu einer Hackordnung führen (wer darf ganz oben sitzen?), aber doch der artgerechten Haltung entsprechen. In „Familienlegenestern“ können mehrere Hennen nebeneinander ungestört und in Ruhe auf ordentlich Heu und Stroh ihre Eier legen. 200 Stück werden täglich gelegt und entsprechend ihrer Größe für 4,- bis 4,50 Euro pro 10er Karton verkauft.

25 Galloway-Mutterkühe und einige weiße Kälbchen, die gerade 4 Wochen alt sind, laufen auf der Hauskoppel herum. Grund für den Farbunterschied ist der weiße Bulle, der in diesem Jahr zum ersten Mal „ran durfte“. Der Grund für einen weißen Bullen? Wer kann schon 25 dunkelbraune Galloways auseinanderhalten! Mit der neuen „Farbe“ entstehen einzigartige Muster und Flecken, anhand derer sich Betriebsleiter Herr Hintz erhofft, Elvira, Rita und Co. besser auseinanderhalten zu können.

Galloway-Kalb auf dem Bioland Bauernhof der Stiftung Mensch

Außerdem hält der Biolandhof noch 50 Gänse und seit kurzem 18 „Les Bleues“ Bressehühner. Die Hühner und ihre wesentlich kleineren, aber als Delikatessen gefragten Eier werden über Feinheimisch e.V. an Sterneköche und Gastronomen vermarktet.

Gänseküken | Stiftung Mensch
(Foto von der Stiftung Mensch)

Schwimmschweine

In naher Zukunft wird es eine besondere Schweinerasse auf dem Bioland Bauernhof geben: Das Turopolje-Schwein, auch Dalmatiner- oder Schwimmschwein genannt, denn es ist hübsch gefleckt und geht schwimmen und tauchen! Dazu stehen nun einige bauliche Veränderungen an: Ein Auslaufgehege mit Teich, Futterstellen, kühlen Ställen in Erdhügeln und allem anderen Pipapo, damit die Schweinchen sich „sau-wohl“ fühlen können!

zukünftige Auslauffläche Schwimmschweine Bioland Bauernhof

Jan Christian Büddig betonte an dieser Stelle, dass der Bauernhof NICHT zum Zoo mutieren möchte – auch wenn der Hof durch verschiedene Gelder finanziell unterstützt wird, muss hier wirtschaftlich gearbeitet werden und es bleibt bei einem Nutztierbauernhof. Da der Fokus auf hochwertigem Fleisch von Tieren, die artgerecht gehalten wurden, statt auf Masse liegt, werden die Schweine beispielsweise für mindestens 1 Jahr gehalten, bis sie schlachtreif sind. Im Gegensatz zur herkömmlichen Schweinemast, wo die Tiere bereits nach 5 Monaten geschlachtet werden können. Aus dem Fleisch der Turopolje-Schweine sollen Mettwurst, Pfefferbeißer und Grillfleisch produziert werden.

Schwein auf dem Bioland Bauernhof der Stiftung Mensch
(Foto von der Stiftung Mensch)

Produkte und Angebote

Neben den oben genannten Eiern, werden auch Galloway-Bratwurst, Pfefferbeißer, Leberwurst im Glas und Schweinemettwurst – natürlich alles in Bio-Qualität ab Hof oder beispielsweise beim Gemüsehof Krogmann in Nindorf, Bäckis Bio-Laden in Brunsbüttel oder dem Hochdonner Hofladen verkauft. Eigene weitere Verkaufsstellen wie dem Laden in der Papenstraße in Meldorf oder dem Meldorfer Landwirtschaftsmuseum sind in Arbeit.

Pfefferbeißer, Mettwurst, Eier und Leberwurst - regionale Produkte vom Bioland Bauernhof

„Kauf ’n Galloway“ oder „Kauf ’ne Gans“

Hast Du schon mal was von „Kauf ne Kuh“ gehört? Online bestellst Du mit anderen Nutzern einen Anteil einer Kuh, bis alle Anteile vermarktet sind. Erst dann wird die Kuh geschlachtet und in 28 Mahlzeiten zerlegt. Diese werden dann per Express-Versand zu Dir nach Hause geschickt. Der Vorteil ist, dass Du anhand der Ohrmarke und angegebenem Hof genau nachvollziehen kannst, woher die Kuh stammt.

Nach dem Motto „Kauf ’n Galloway“ kannst Du genau das auch beim Biolandhof tun. Suche Dir ein Galloway aus und besuche es so oft Du möchtest – so weißt Du genau, wie Dein Galloway aufgewachsen ist und dass es artgerecht gehalten wurde. Sobald acht Abnehmer für ein Rind gefunden sind, wird das Rind beim bio-zertifiziertem Schlachter Vogt in Elpersbüttel oder von Holdt in Itzehoe geschlachtet. Zur Zerlegung etwa 14 Tage später kommen die Käufer dann dazu, um mitzuentscheiden, ob das Fleisch als Steak, als Hackfleisch etc. verarbeitet und verpackt werden soll. So werden an zwei Terminen im Jahr momentan ca. 10 Rinder geschlachtet. Der Preis für ein 35kg-Paket liegt bei ca. 7,50 Euro pro Kilogramm ab Haken, d.h. durch die Zerlegung entstandenen Abfallprodukte bleiben am Ende 25 bis 30kg Fleisch übrig.

Das gleiche geht natürlich auch als „Kauf ’ne (Weihnachts-)Gans“. Hier kann schon heute eine Gans ausgesucht werden, die zu Weihnachten dann gegessen werden kann ?

Besuche den Bioland Bauernhof

Interessierte sind jederzeit willkommen, den Bioland Bauernhof in Epenwöhrden zu besuchen und sich von dem Konzept, der Tierhaltung und dem Hof zu überzeugen.

In dem Fernsehbeitrag von Sat.1 kannst Du Dich schon mal einstimmen: Fernsehbeitrag ansehen

Stiftung Mensch
Bioland Bauernhof
Epenwöhrdener Feld 21
25704 Epenwöhrden

Tel. 04832 – 999 487
Ansprechpartner: Jan Volkens, Teamleiter
E-Mail: jan.volkens@stiftung-mensch.com

Öffnungszeiten:
Mo – Do: 8.00 – 12.00 Uhr, 13.00 – 16.00 Uhr
Fr: 8.00 – 13.00 Uhr

Website: www.stiftung-mensch.com/Bioland_Bauernhof

Schlagwörter: , , , ,

Made in MED – Regionale Produkte aus Meldorf

Zur Eröffnung der Meldorf Woche vom 28. April bis 7. Mai 2017 hat der Arbeitskreis für Regionale Produkte in Meldorf einen eigenen Marktstand auf dem Meldorfer Wochenmarkt organisiert. Die Idee für „Made in MED“ und den Stand hatten dabei vor allem Björn Rogalla von der Linde in Meldorf und Axel Roskors von Axels Delikatessen. Vielen Dank für die Organisation an dieser Stelle schon mal!

Made in MED Plakat
(Flyer von Axel Roskors)

Wir trafen uns gleich morgens um 6.30 Uhr auf dem Marktplatz, um unseren Stand aufzubauen. Auch wenn der Markt offiziell um 8.00 Uhr beginnt, kommen die ersten Leute immer schon gegen 7.30 Uhr. Alle anderen, routinierten Marktbeschicker waren natürlich auch schon voll in Gange und gefühlt 10x schneller als wir 😛 Morgens hatten wir so einen schönen Blick auf dem Meldorfer Dom… ?

Meldorfer Dom

Regionale Produkte aus Meldorf

An dem Stand „Made in MED“ – also „hergestellt in Meldorf“ – verkauften wir diese leckeren Produkte aus Meldorf und Umgebung – wieder waren neue Produkte dabei, die ich noch gar nicht kannte:

#1 Kekse mit „Suchtpotential“ vom Dom Café Meldorf

 

#2 Honig und verschiedene Senf-Sorten von Axels Delikatessen

Made in MED - Regionales aus Dithmarschen | Honig und Senf

 

#3 Krabbenleberwurst und die Meldorfer Dom Mettwurst von der Fleischerei Jannsen

Made in MED - Regionales aus Dithmarschen | Krabbenleberwurst und Meldorfer Dom Mettwurst

 

#4 Eier aus Freilandhaltung vom Hof Timm

Made in MED - Regionales aus Dithmarschen | Eier vom Hof Timm

 

#5 Meldorfair Kaffee, Schokoladen, uvm vom Eine Welt Laden Meldorf

Made in MED - Regionales aus Dithmarschen | Meldorfair Kaffee

 

#6 Schmand-Schinken-Salat (Brotaufstrich) von der Fleischerei Colmorgen

Made in MED | Schmandschinken-Brote

 

#7 außergewöhnliche Kohlpralinen vom Hotel zur Linde – Meldorf

Made in MED - Regionales aus Dithmarschen | Kohlpralinen

Die Kohlpralinen gibt es eigentlich nur zu den Dithmarscher Kohltagen, doch sie schmecken auch jetzt schon. Die Leute waren anfangs recht verhalten, aber als es dann ein paar Probier-Pralinen gab, schlugen sie zu! Die Pralinen haben einen Marzipankern, sind mit Wirsingkohl umwickelt und dann mit heller, dunkler oder weißer Schokolade überzogen! Auf Bestellung gibt es die Pralinen übrigens auch außer der Reihe bei der Linde zu kaufen. Eine Packung liegt bei € 4,00 (enthält drei Pralinen).

 

#8 Zimtschnecken vom Café Saimi

 

und als #9 natürlich unsere Präsentkisten von Hofladenliebe

Made in MED - Regionales aus Dithmarschen | Präsentkisten von Hofladenliebe

 

Fazit von Made in MED

Den Tag über standen Ulrike Naujokat-Blum und Ingrid Hemke vom Eine Welt Laden in Meldorf, Paul Eckhard von der Linde Meldorf und ich an dem Stand und konnten viele Produkte verkaufen, sowie interessante Gespräche mit den Marktbesuchern führen. Ein voller Erfolg!

Auf meine Beiträge in den sozialen Netzwerken Facebook und Instagram schrieben mir sogar ein paar Follower, ob wir den Marktstand in Meldorf wiederholen würden oder ihn auch einmal auf dem Heider Wochenmarkt machen möchten. Warum nicht!? Was meint ihr? 

 

Hier noch ein Nachbericht über den Marktstand „Made in MED“ aus der Dithmarscher Landeszeitung von Ralf Tiessen (29. April 2017):

Schlagwörter: ,

Lammzeit bei der Schäferei Bährs

Die Schäferei Bährs liegt im Neufelderkoog, ganz im Süden Dithmarschens. Wer da noch nie war, dem kann man es so beschreiben: unendliche Weite, viel Himmel, plattes Land, einige Windmühlen und den Deich unmittelbar vor den Füßen. So wie auf diesem Bild, das ich vom Hofplatz aus gemacht habe.

Direkt dahinter befindet sich Dorthe’s Hofladen und die Ställe in denen Schweine, Ferkel und eben die Schafe mit ihren Lämmern untergebracht sind. Auf dem Hof Bährs wird seit mittlerweile drei Generationen Lammfleisch produziert.

Der Hofladen bietet neben den eigenen Lamm-Produkten viele weitere regionale Produkte aus Dithmarschen und Schleswig-Holstein. Die Türen sind von Donnerstag bis Samstag von 10 bis 18 Uhr geöffnet und jeden Samstag gibt es einen leckeren Mittagstisch nach dem Motto „einfach & lecker“.

Schäfer Torsten Bährs

Torsten Bährs

1993 kam Torsten nach seiner Zeit auf einem Lehrbetrieb in der Krempermarsch und dem Besuch der höheren Landbauschule in Elmshorn nach Hause auf den elterlichen Betrieb. Kurze Zeit später übernahm er den Betrieb von dem einen auf den anderen Tag zu 100 Prozent. Über diesen Zug von seinem Vater war er sehr dankbar, vor allem glücklich darüber, dass es so reibungslos ablief.

Sein Vater arbeitete neben Torsten weiter und kümmerte sich vorrangig um die Schafe und Lämmer, während Torsten sich auf die Sauen forcierte und diesen Betriebszweig ausbaute. Hier ferkeln die Sauen ca. alle 2 Wochen, alles ist durchgeplant und kann relativ unkompliziert gehändelt werden.

Ich fragte mich daher, wieso ist das bei den Lämmern nicht auch so? Wieso hat man einmal im Jahr für drei bis vier Wochen eine intensive Lammzeit? Darüber berichte ich Euch jetzt…

Die Natur regelt das schon

Also zunächst einmal die Antwort(en) auf die Frage, wieso die Lämmer nicht auch über das Jahr verteilt geboren werden:

Die meisten Schaf-Rassen sind nur einmal im Jahr brünstig und können daher auch nur ein Mal im Jahr lammen. Die Brünstigkeit ist saisonal und das ist auch gut so! Denn die Schäfer sind an die Vegetation gebunden und Lämmer, die im November geboren werden würden, müssten dann im Winter komplett drin bleiben. Die Natur lässt sich also schlicht und einfach nicht so leicht aushebeln – und wieso sollen die Menschen auch immer versuchen, dies zu tun. „Nur weil es für sie bequemer ist? Sicher nicht!“, findet Torsten Bährs.

 

Ablauf der Lammzeit

Anfang Oktober ließ Torsten Bährs die Böcke zwischen die Schafe, die ab dann etwa 145 Tage tragend sind. Im März startet die dreiwöchige Haupt-Lammzeit, in der ca. 1.000 Schafe ihr Lämmer gebären. In Sammelboxen mit je 50 bis 60 Schafen werden sie meist als Zwillinge zur Welt gebracht, teilweise aber auch als Drillinge oder Einlinge. Danach kommen sie in Einzelboxen, um besser im Blick zu sein und nach ein bis zwei Tagen werden die Mutterschafe mit ihren Lämmern erst in kleinere und später in größere Sammelboxen gebracht. Je nach Wetterlage kommen sie dann schon bald raus an die frische Luft.

Vor dem Ablammen wird jedes Schaf per Ultraschall untersucht, sodass schon sortiert werden kann, welche Schafe Ein- oder Mehrlinge bekommt. Die 1-jährigen Mutterschafen, die zum ersten Mal ablammen, wurden etwas später gedeckt, damit sie unter besonderer Beobachtung lammen und genügend „betütschert“ werden können.

Die kleinen Lämmer auf den Bildern werden natürlich noch nicht geschlachtet. Ein Lamm ist frühestens mit 4 Monaten schlachtreif und es gilt als „Lamm“ bis es 12 Monate alt ist. Bei der Geburt wiegt ein Lamm ca. 4 – 9 kg und bis es schlachtreif ca. 45 – 50 kg. Im August werden dann ca. 600 weibliche Lämmer beschaut und Torsten muss entscheiden, welche er zur Zucht behalten möchte und welche er schlachten lässt.

Arbeitseinsatz

Für drei oder vier Wochen ist besonderer Arbeitseinsatz von Torsten und seinen Mitarbeitern, einer Auszubildenden, einem Angestellten und einer Praktikantin gefragt. Er geht um 19.30 Uhr ins Bett, da sein „Tag“ morgens um 2 Uhr beginnt. Die Auszubildende arbeitet, wenn alles ruhig ist, bis um 1 Uhr und schläft sich bis 10 Uhr aus. Der Angestellte und die Praktikantin laufen parallel mit, um zu unterstützen, die Boxen zu misten, zu füttern usw.

Schaf mit Heu auf dem Kopf

Dabei ist die Arbeit sehr naturnah, es gibt keine Automatismen und alles ist Handarbeit – obwohl im Gegensatz dazu viele Bereiche der Landwirtschaft sich ganz anders entwickeln: Schneller, höher, breiter, besser. Doch ob das immer so sein muss?

Leckere Lamm-Produkte der Schäferei Bährs

Zu den Produkten, die die Familie Bährs produzieren lassen gehören u.a. der Lamm-Schinken, den Du in unserer „Groten Dithmarscher Spezialitäten Kiste“ findest, oder die ganz neuen Lamm-Stangen in unserer Osterkiste ?

 

Lamm-Probiertag am 10. Juni 2017

Gemeinsam mit den Nordbauern Schleswig-Holstein e.V. lädt die Schäferei Bährs am 10. Juni zum Lamm-Probiertag auf den Hof Bährs ein. Dabei stellen Dorthe und ihre Familie kleine Kostproben ihrer Lammspezialitäten vor und zeigen, wie vielfältig das Lammfleisch ist. Du bekommst viele tolle Ideen für einfache, leckere Lammgerichte mit anderen regionalen Produkten.

Neben der Schäferei Bährs werden sich auch einige andere Betriebe der Nordbauern vorstellen! Sei also gespannt und schau am 10. Juni im Hofladen der Schäferei Bährs im Neufelderkoog vorbei!

 

Weitere Infos zur Schäferei Bährs

Logo Schäferei Bährs

Schäferei Bährs
Neufelderkoog 25
25724 Neufelderkoog

Telefon (0 48 56) 530
www.hof-baehrs.de
facebook.com/schaeferei.baehrs

Öffnungszeiten Hofladen: Do – Sa 10:00 – 18:00 Uhr

Schlagwörter: , , , , , , ,

Feinkäserei Sarzbüttel – alles Käse oder was?

Und zwar sowas von! Denn der Name ist Programm: In der Feinkäserei Sarzbüttel werden an 5 bis 6 Tagen pro Woche an die 3 bis 4,5 Tonnen Käse pro Tag produziert.

3 bis 4,5 Tonnen ?. Pro Tag.

Wahnsinn!

Selbstverständlich dabei: unser beliebter Sarzbüttler Schlemmerkäse. Aber auch andere Käsesorten wie der Gewölbe-, der Nordsee- oder Bärlauchkäse. Marienburger, Deichländer, Käse mit Bockshornklee oder Paprika … man sieht: eine ziemlich große Produktpalette.

Über die Feinkäserei Sarzbüttel

Bereits 1888 wurde die Feinkäserei als Genossenschaft gegründet. Mittlerweile ist sie die einzige Meierei in Dithmarschen und ihr gehören 29 Landwirte aus dem schönsten Kreis Norddeutschlands an ?. Jeden Morgen holt der Milchsammelwagenfahrer 60.000 Liter Milch von ihnen ab und bringt diese in die Käserei. Seine Arbeit beginnt um 3 Uhr – dann wenn der Maschinenführer schon seit einer Stunde die Produktion in der Meierei vorbereitet. Ab 4 Uhr morgens kommen dann die weiteren Mitarbeiter dazu, um fleißig „zu käsen“ … die insgesamt 40 Mitarbeiter sind also – gezwungenermaßen – echte Frühaufsteher!

Aber nicht die gesamte Milch, die angeliefert wird, wird auch zu Käse verarbeitet. Ca. 15.000 bis 30.000 Liter werden an weitere Meiereien verkauft.

Seit November 2016 hat die Feinkäserei das Zertifikat „Genfreie Milch“, was bedeutet, dass keiner der angehörigen Landwirte genverändertes Futter an seine Kühe verfüttert. Hintergrund der Erlangung des Zertifikats ist der Verkauf der überschüssigen Milch an die weiteren Meiereien.

Der Herstellungsprozess vom Käse aus Dithmarschen

Als Laie habe ich natürlich überhaupt keine Vorstellung davon, wie Käse eigentlich genau hergestellt wird. Aus Milch soll schließlich etwas festes, gelbes und mehr oder weniger gut riechendes Lebensmittel werden. Dank der ausführlichen Erklärung von Mareike Stüwe kann ich Euch das aber nun erzählen ?

1. Phase: Vorbereitung der Kesselmilch

Zuerst muss die angelieferte Milch vorbereitet werden. Dafür wird sie durch Kurzzeiterhitzung pasteurisiert, damit alle pathogenen Keime absterben. Außerdem kommt sie in den „Separator“, der mit 3.500 Umdrehungen pro Minute den Fettanteil von dem Magermilchanteil abtrennt. Warum macht man das? Nun, jeder Käse hat ja einen anderen Fett-Anteil. Der Schlemmerkäse hat 60% Fett in Trockenmasse (i.Tr.), der Küstentilsiter aber nur 45%. Durch die Phasentrennung von Fett und Magermilch kann  gesteuert werden, wie viel Fett-Anteil über bleiben soll, um den gewünschten Käse herzustellen. Für den Schlemmerkäse benötigt man ca. 5 % Fett in der Kesselmilch.

Zusätzlich kommt die Kesselmilch noch in die Entkeimungszentrifuge, die anaerobe Sporen herausschleudert, damit diese den Käse später nicht aufblähen. Dank dieser Maschine kann die Käserei auf den Zusatz von Konservierungsstoffe verzichten, die damals gegen das Aufblähen eingesetzt wurden.

2. Phase: Vorbereitung auf den Käsungsprozess

Nun kommt die Milch in den Bereich „Käserei“: Dort stehen zwei 6.000 Liter Wannen und ein 13.000 Liter „Fertiger“ (eine geschlossene Wanne). In die vorbereitete Milch werden Milchsäurebakterienkulturen gegeben und die ca. einstündige Inkubationszeit beginnt, um den Käse auf den Käsungsprozess vorzubereiten. Außerdem wird das Enzym „Lab“, hinzugefügt, das die Gerinnung der Milch bewirkt. Jetzt muss die Flüssigkeit ca. 30 Minuten ganz ruhig stehen, damit sich die sogenannte „Gallerte“ bilden kann. Das sieht dann aus wie weißer Wackelpudding. Mit dem „Messertest“ (ein Schnitt in die Gallerte) wird dann beurteilt, ob der Käsungsprozess gestartet werden kann oder noch etwas gewartet werden muss.

3. Phase: Der Käsungsprozess

Jetzt wird mit einer Harfe der „Wackelpudding“ durchkämmt, sodass kleine „Bruchkörner“ (Krümel) entstehen. Je nachdem welche Käsesorte hergestellt wird, variiert die Größe der Bruchkörner. Für den Schlemmerkäse, einem Schnittkäse, werden gerstenkorngroße Bruchkörner benötigt. Mit viel Fingerspitzengefühl muss der Käserei-Meister den richtigen Zeitpunkt finden, an dem das Bruchkorn aus der Wanne heraus kann. Dazu nimmt er eine Hand voll Bruchkörner und testet die ideale Festigkeit. Das ist anders als in der Industrie. Dort werden Timer gestellt, die angeben, wann welcher Schritt passiert. In der Feinkäserei Sarzbüttel gibt es so gut wie keine Automatisierungen oder Standardisierungen, sodass jede Käseproduktion individuell abgestimmt werden kann.

Wenn die richtige Festigkeit festgestellt wurde, wird die Bruchkorn-Masse aus der Wanne auf das Molkeband gepumpt. Molke ist ein Nebenprodukt der Käseproduktion und tritt aus, sobald die Gallerte geschnitten wird. Für die Herstellung vom Schlemmerkäse wird das Bruchkorn von der Molke getrennt, wobei die Molke dann zur Schweinemast verwendet werden kann. Das Bruchkorn läuft über das Molkeband, die Molke fließt ab und das Bruchkorn fällt locker flockig in die Formen. Dadurch entstehen übrigens die Luftlöcher im Schlemmerkäse! ?

Nach etwa 15 Minuten werden die Formen gewendet (s. Video), wodurch sich der Käse durch das Eigengewicht in die richtige Form presst. Insgesamt wird der Käse 6 Mal gewendet, wobei die Zeitintervalle immer länger werden.

4. Phase: Die Käsepflege

Bis zum nächsten Morgen bleibt der Käse in der Käserei stehen, bevor er dann in den Keller kommt, um ein schönes Salzbad zu nehmen. In dem Bad mit einer gesättigen Salzlösung von 20% bleibt der Käse je nach Größe 6 Stunden (Schlemmerkäse) bis 2 Tage (großen „Brote“). Durch Diffusion tritt Molke aus und Salz ein, sodass letztendlich ein 1,5 %-iger Salzgehalt im Endprodukt übrig bleibt. Warum überhaupt ein Salzbad? Einmal für den Geschmack, aber auch zur Konservierung und um die Naturreifung einzuleiten.

Das Salzbad für den Käse aus Sarzbüttel

Nun bleibt der Käse ca. 4 Wochen im Gewölbekeller, in dem 15-16°C und eine Luftfeuchte von 95% herrschen, liegen. In der Zeit wird er immer wieder mit einer Rotschmierekultur behandelt. Außerdem muss er gewendet werden, damit er sich nicht platt liegt und seine Form behält. Das ist natürlich alles Handarbeit! ??

 

5. Phase: Verpackung

Nach den 4 Wochen Reifezeit wird der Käse mit einem Aufzug hochgefahren und dann händisch verpackt. Der Schlemmerkäse bekommt seine Wachsschicht und wird dann in Folie und Kartons verpackt. In der Versandhalle wird er dann so lange gelagert, bis er ausgeliefert oder abgeholt wird.

95% der Ware wird über Gut von Holstein, vermarktet. Dieser Vermarktungsgesellschaft haben sich 7 Meiereien angeschlossen. Nur 5% des produzierten Käses landet dann tatsächlich in den hiesigen Supermärkten, Hofläden und bei Hofladenliebe!

Plakat Gut von Holstein

 

Ein ganz großes Dankeschön geht an Mareike Stüwe! Sie hat mir die Käseherstellung super erklärt und es hat einfach Spaß gemacht, ihren begeisterten Erzählungen zuzuhören! Mareike ist gelernte Milchtechnologin und studierte Ingenieurin für MIlchwirtschaftliche Lebensmitteltechnologie. Sie hat es also von der Pike auf gelernt, wie man Käse herstellt. Das Funkeln in ihren Augen bei der Führung durch die Käserei hat eindeutig bewiesen, wie fasziniert sie von der Käseproduktion ist und das sie stolz auf die eigenen Produkte ist. Das zu sehen war wirklich toll!

Mareike Stüwe von der Feinkäserei Sarzbüttel

Weitere Infos zur Käserei:

Logo Feinkäserei Sarzbüttel

Feinkäserei Sarzbüttel
Hauptstraße 43
25785 Sarzbüttel

Tel. 04806  – 328
Website: www.kaeserei-sarzbuettel.de

Öffnungszeiten Ladengeschäft
Montag – Freitag: 8.00 – 12.00 Uhr und 14.00 – 18.00 Uhr
Samstag: 8.00 – 12.00 Uhr

☝?Tipp: Hier gibt es den Schlemmerkäse übrigens deutlich günstiger, als in manchen Supermärkten ? und bei der Auswahl lohnt sich ein Besuch wirklich!

Schlagwörter: , , ,