Schlagwort: regionale Produkte

Zu Besuch auf dem Bioland Bauernhof der Stiftung Mensch

„Moin moin auf unserem Bauernhof“ begrüßten mich Hauke Hintz (Biolandhof-Leiter) und Jan Chrisitan Büddig (Abteilungsleiter) fröhlich. Schon gleich starten wir den Rundgang über den Bioland Bauernhof der Stiftung Mensch, der sehr idyllisch, mitten auf dem Land in Epenwöhrden (ca. 3km von Meldorf) liegt.

Der Bauernhof

Die Stiftung Mensch ist mit ca. 1.000 Mitarbeitern eine der größten sozialen Einrichtungen und hat – wie ihr Name schon sagt – den Menschen immer im Mittelpunkt. 1988 wurde der Bauernhof von der Stiftung Mensch übernommen, um Menschen mit Handikap einen Arbeitsplatz zu bieten, in dem sie einen strukturierten Arbeitsablauf und ein gesichertes Einkommen haben. Gleichzeitig können sie aber auch durch den Umgang mit Tieren ihre soziale Kompetenz fördern. Wie gut die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dies annehmen, beweist beispielsweise, dass sie in ihren Pausen stets zu den Tieren gehen, sie streicheln und auf den Arm nehmen. Die 12 Mitarbeiter des Bauernhofes sind durch die Aufgabengebiete Tierpflege, Hofbewirtschaftung und Grünlandpflege des umliegenden Grünlandes fast den ganzen Tag mit Tieren umgeben.

Mitarbeiter vom Bioland Bauernhof der Stiftung Mensch(Foto von der Stiftung Mensch)

Bioland-Zertifizierung

2010 erhielt der Bauernhof seine Bioland-Zertifizierung, welche ein Qualitätssiegel mit Aussagekraft ist und durch seine Ansprüche und gutem Namen ein starker, passender Partner für den Hof ist. Bioland ist ein Verband für ökologischen Landbau in Deutschland, dem über 6.800 Landwirte, Gärtner, Imker und Winzer angehören. Alle wirtschaften nach den strengen Bioland-Richtlinien, um nachhaltig hochwertige und gesunde Lebensmittel zu erzeugen. Bioland-Mitglieder möchten eine ökologisch, ökonomisch und sozial verträgliche Alternative zur intensiven, von Industrie und Fremdkapital abhängigen Landwirtschaft fördern, weshalb sie im Einklang mit der Natur wirtschaften, Artenvielfalt fördern und sich aktiv am Klima- und Umweltschutz beteiligen. Dadurch passt das Konzept optimal zum Biolandhof in Epenwöhrden (Quelle: www.bioland.de/ueber-uns).

Feinheimisch

Im Oktober 2015 ist der Bioland Bauernhof dem Verein „Feinheimisch e.V.“ beigetreten und seither zertifizierter Partner und Produzent. Feinheimisch bringt die Gastronomie und die Landwirtschaft zusammen, um Verbrauchern Gerichte mit regionalen Lebensmitteln anbieten zu können. Gerichte von höchster Qualität – mit Produkten nur aus Schleswig-Holstein. Auch hier gilt es, die Vorgaben von Feinheimisch einzuhalten. Ein Prinzip ist beispielsweise, dass die gesamte Produktionskette in Schleswig-Holstein verbleiben muss. „FEINHEIMISCHE Erzeuger produzieren verantwortungsvoll, umweltverträglich und nachhaltig. FEINHEIMISCHE Landwirte halten ihre Tiere artgerecht. Beide fördern die Sortenvielfalt in der Region und im Land“ (Quelle: www.feinheimisch.de/ueber-feinheimisch). Das Konzept von Feinheimisch passt also auch hier wieder sehr gut zum Bauernhof der Stiftung Mensch.

Artgerechte Tierhaltung

Die artgerechte Tierhaltung ist ein ganz zentraler Punkt – nicht nur, weil Bioland oder Feinheimisch sie fordern. Mit ca. 10 Quadratmetern Auslauffläche pro Huhn liegt der Hof sogar noch weit über den vorgegebenen 4 Quadratmetern. Die 250 Hühner haben 8 Stunden am Tag Auslauf auf einer großen Weidefläche. Es steht ihnen aber auch der „Wintergarten“, eine Kaltscharrfläche zur Verfügung, in dem sie der Gefiederpflege nachkommen können. Anders als in herkömmlichen Hühnerställen werden verschieden hohe Hühnerstangen eingesetzt, die zwar zu einer Hackordnung führen (wer darf ganz oben sitzen?), aber doch der artgerechten Haltung entsprechen. In „Familienlegenestern“ können mehrere Hennen nebeneinander ungestört und in Ruhe auf ordentlich Heu und Stroh ihre Eier legen. 200 Stück werden täglich gelegt und entsprechend ihrer Größe für 4,- bis 4,50 Euro pro 10er Karton verkauft.

25 Galloway-Mutterkühe und einige weiße Kälbchen, die gerade 4 Wochen alt sind, laufen auf der Hauskoppel herum. Grund für den Farbunterschied ist der weiße Bulle, der in diesem Jahr zum ersten Mal „ran durfte“. Der Grund für einen weißen Bullen? Wer kann schon 25 dunkelbraune Galloways auseinanderhalten! Mit der neuen „Farbe“ entstehen einzigartige Muster und Flecken, anhand derer sich Betriebsleiter Herr Hintz erhofft, Elvira, Rita und Co. besser auseinanderhalten zu können.

Galloway-Kalb auf dem Bioland Bauernhof der Stiftung Mensch

Außerdem hält der Biolandhof noch 50 Gänse und seit kurzem 18 „Les Bleues“ Bressehühner. Die Hühner und ihre wesentlich kleineren, aber als Delikatessen gefragten Eier werden über Feinheimisch e.V. an Sterneköche und Gastronomen vermarktet.

Gänseküken | Stiftung Mensch
(Foto von der Stiftung Mensch)

Schwimmschweine

In naher Zukunft wird es eine besondere Schweinerasse auf dem Bioland Bauernhof geben: Das Turopolje-Schwein, auch Dalmatiner- oder Schwimmschwein genannt, denn es ist hübsch gefleckt und geht schwimmen und tauchen! Dazu stehen nun einige bauliche Veränderungen an: Ein Auslaufgehege mit Teich, Futterstellen, kühlen Ställen in Erdhügeln und allem anderen Pipapo, damit die Schweinchen sich „sau-wohl“ fühlen können!

zukünftige Auslauffläche Schwimmschweine Bioland Bauernhof

Jan Christian Büddig betonte an dieser Stelle, dass der Bauernhof NICHT zum Zoo mutieren möchte – auch wenn der Hof durch verschiedene Gelder finanziell unterstützt wird, muss hier wirtschaftlich gearbeitet werden und es bleibt bei einem Nutztierbauernhof. Da der Fokus auf hochwertigem Fleisch von Tieren, die artgerecht gehalten wurden, statt auf Masse liegt, werden die Schweine beispielsweise für mindestens 1 Jahr gehalten, bis sie schlachtreif sind. Im Gegensatz zur herkömmlichen Schweinemast, wo die Tiere bereits nach 5 Monaten geschlachtet werden können. Aus dem Fleisch der Turopolje-Schweine sollen Mettwurst, Pfefferbeißer und Grillfleisch produziert werden.

Schwein auf dem Bioland Bauernhof der Stiftung Mensch
(Foto von der Stiftung Mensch)

Produkte und Angebote

Neben den oben genannten Eiern, werden auch Galloway-Bratwurst, Pfefferbeißer, Leberwurst im Glas und Schweinemettwurst – natürlich alles in Bio-Qualität ab Hof oder beispielsweise beim Gemüsehof Krogmann in Nindorf, Bäckis Bio-Laden in Brunsbüttel oder dem Hochdonner Hofladen verkauft. Eigene weitere Verkaufsstellen wie dem Laden in der Papenstraße in Meldorf oder dem Meldorfer Landwirtschaftsmuseum sind in Arbeit.

Pfefferbeißer, Mettwurst, Eier und Leberwurst - regionale Produkte vom Bioland Bauernhof

„Kauf ’n Galloway“ oder „Kauf ’ne Gans“

Hast Du schon mal was von „Kauf ne Kuh“ gehört? Online bestellst Du mit anderen Nutzern einen Anteil einer Kuh, bis alle Anteile vermarktet sind. Erst dann wird die Kuh geschlachtet und in 28 Mahlzeiten zerlegt. Diese werden dann per Express-Versand zu Dir nach Hause geschickt. Der Vorteil ist, dass Du anhand der Ohrmarke und angegebenem Hof genau nachvollziehen kannst, woher die Kuh stammt.

Nach dem Motto „Kauf ’n Galloway“ kannst Du genau das auch beim Biolandhof tun. Suche Dir ein Galloway aus und besuche es so oft Du möchtest – so weißt Du genau, wie Dein Galloway aufgewachsen ist und dass es artgerecht gehalten wurde. Sobald acht Abnehmer für ein Rind gefunden sind, wird das Rind beim bio-zertifiziertem Schlachter Vogt in Elpersbüttel oder von Holdt in Itzehoe geschlachtet. Zur Zerlegung etwa 14 Tage später kommen die Käufer dann dazu, um mitzuentscheiden, ob das Fleisch als Steak, als Hackfleisch etc. verarbeitet und verpackt werden soll. So werden an zwei Terminen im Jahr momentan ca. 10 Rinder geschlachtet. Der Preis für ein 35kg-Paket liegt bei ca. 7,50 Euro pro Kilogramm ab Haken, d.h. durch die Zerlegung entstandenen Abfallprodukte bleiben am Ende 25 bis 30kg Fleisch übrig.

Das gleiche geht natürlich auch als „Kauf ’ne (Weihnachts-)Gans“. Hier kann schon heute eine Gans ausgesucht werden, die zu Weihnachten dann gegessen werden kann ?

Besuche den Bioland Bauernhof

Interessierte sind jederzeit willkommen, den Bioland Bauernhof in Epenwöhrden zu besuchen und sich von dem Konzept, der Tierhaltung und dem Hof zu überzeugen.

In dem Fernsehbeitrag von Sat.1 kannst Du Dich schon mal einstimmen: Fernsehbeitrag ansehen

Stiftung Mensch
Bioland Bauernhof
Epenwöhrdener Feld 21
25704 Epenwöhrden

Tel. 04832 – 999 487
Ansprechpartner: Jan Volkens, Teamleiter
E-Mail: jan.volkens@stiftung-mensch.com

Öffnungszeiten:
Mo – Do: 8.00 – 12.00 Uhr, 13.00 – 16.00 Uhr
Fr: 8.00 – 13.00 Uhr

Website: www.stiftung-mensch.com/Bioland_Bauernhof

Schlagwörter: , , , ,

Made in MED – Regionale Produkte aus Meldorf

Zur Eröffnung der Meldorf Woche vom 28. April bis 7. Mai 2017 hat der Arbeitskreis für Regionale Produkte in Meldorf einen eigenen Marktstand auf dem Meldorfer Wochenmarkt organisiert. Die Idee für „Made in MED“ und den Stand hatten dabei vor allem Björn Rogalla von der Linde in Meldorf und Axel Roskors von Axels Delikatessen. Vielen Dank für die Organisation an dieser Stelle schon mal!

Made in MED Plakat
(Flyer von Axel Roskors)

Wir trafen uns gleich morgens um 6.30 Uhr auf dem Marktplatz, um unseren Stand aufzubauen. Auch wenn der Markt offiziell um 8.00 Uhr beginnt, kommen die ersten Leute immer schon gegen 7.30 Uhr. Alle anderen, routinierten Marktbeschicker waren natürlich auch schon voll in Gange und gefühlt 10x schneller als wir 😛 Morgens hatten wir so einen schönen Blick auf dem Meldorfer Dom… ?

Meldorfer Dom

Regionale Produkte aus Meldorf

An dem Stand „Made in MED“ – also „hergestellt in Meldorf“ – verkauften wir diese leckeren Produkte aus Meldorf und Umgebung – wieder waren neue Produkte dabei, die ich noch gar nicht kannte:

#1 Kekse mit „Suchtpotential“ vom Dom Café Meldorf

 

#2 Honig und verschiedene Senf-Sorten von Axels Delikatessen

Made in MED - Regionales aus Dithmarschen | Honig und Senf

 

#3 Krabbenleberwurst und die Meldorfer Dom Mettwurst von der Fleischerei Jannsen

Made in MED - Regionales aus Dithmarschen | Krabbenleberwurst und Meldorfer Dom Mettwurst

 

#4 Eier aus Freilandhaltung vom Hof Timm

Made in MED - Regionales aus Dithmarschen | Eier vom Hof Timm

 

#5 Meldorfair Kaffee, Schokoladen, uvm vom Eine Welt Laden Meldorf

Made in MED - Regionales aus Dithmarschen | Meldorfair Kaffee

 

#6 Schmand-Schinken-Salat (Brotaufstrich) von der Fleischerei Colmorgen

Made in MED | Schmandschinken-Brote

 

#7 außergewöhnliche Kohlpralinen vom Hotel zur Linde – Meldorf

Made in MED - Regionales aus Dithmarschen | Kohlpralinen

Die Kohlpralinen gibt es eigentlich nur zu den Dithmarscher Kohltagen, doch sie schmecken auch jetzt schon. Die Leute waren anfangs recht verhalten, aber als es dann ein paar Probier-Pralinen gab, schlugen sie zu! Die Pralinen haben einen Marzipankern, sind mit Wirsingkohl umwickelt und dann mit heller, dunkler oder weißer Schokolade überzogen! Auf Bestellung gibt es die Pralinen übrigens auch außer der Reihe bei der Linde zu kaufen. Eine Packung liegt bei € 4,00 (enthält drei Pralinen).

 

#8 Zimtschnecken vom Café Saimi

 

und als #9 natürlich unsere Präsentkisten von Hofladenliebe

Made in MED - Regionales aus Dithmarschen | Präsentkisten von Hofladenliebe

 

Fazit von Made in MED

Den Tag über standen Ulrike Naujokat-Blum und Ingrid Hemke vom Eine Welt Laden in Meldorf, Paul Eckhard von der Linde Meldorf und ich an dem Stand und konnten viele Produkte verkaufen, sowie interessante Gespräche mit den Marktbesuchern führen. Ein voller Erfolg!

Auf meine Beiträge in den sozialen Netzwerken Facebook und Instagram schrieben mir sogar ein paar Follower, ob wir den Marktstand in Meldorf wiederholen würden oder ihn auch einmal auf dem Heider Wochenmarkt machen möchten. Warum nicht!? Was meint ihr? 

 

Hier noch ein Nachbericht über den Marktstand „Made in MED“ aus der Dithmarscher Landeszeitung von Ralf Tiessen (29. April 2017):

Schlagwörter: ,

Dithmarscher Osterbrunch: Diese 10 Produkte dürfen nicht fehlen

Dithmarscher Osterbrunch - Kerzenhof Café | HofladenliebeNach unserer Facebook-Reihe „Dithmarscher Osterbrunch: 10 Produkte, die beim Osterfrühstück nicht fehlen dürfen“ stelle ich Dir alle Produkte in diesem Blog-Beitrag noch einmal zusammen.

Und am Ende des Blog-Beitrags findest Du auch noch ein Rezept für einen Hefezopf. Den backe ich seit ich 10 Jahre alt bin jedes Jahr zu Ostern und meine Familie ist jedes Mal begeistert … also unbedingt mal selbst ausprobieren!

#1 Eier vom Hof Timm

Leckere Frühstückseier sind ein Träumchen… und zu Ostern gehören sie logischerweise dazu. Am besten schön bunt! Ganz frische Eier von Hühnern aus Freilandhaltung mit sogenannten „Hühner Mobilen“ bekommst Du beim Hof Timm in Nindorf. Dort hält Malte Timm auf dem Hof seiner Eltern in drei Hühner-Mobilen ca. 1.500 Hühner! ?

Hof Timm
Dorfstraße 11
25704 Nindorf

Facebook: facebook.com/Hof-Timm

Öffnungszeiten: Mo-So: 7 bis 19 Uhr

 

#2 Heider Markt-Kaffee von der Confiserie Hennings

Ohne ihn kommen viele nicht in den Tag: Der liebe Kaffee  Und er darf beim Dithmarscher Osterbrunch sicher nicht fehlen. Die Confiserie Hennings aus Heide röstet in der gläsernen Kaffeerösterei (s. Bild ganz rechts) rund um die Uhr ihre Kaffeebohnen … und das riecht man! Der regionale Klassiker ist natürlich der „Heider Marktkaffee“. Ein Besuch in der Confiserie ist unbedingt empfehlenswert!

Confiserie Hennings
Süderstraße 8
25746 Heide

Tel. 0481 62381
Website: www.confiserie-hennings.de

Öffnungszeiten: Mo-Fr: 9:30-18 Uhr, Sa: 9-13 Uhr

 

#3 Meldorfer Dom Mettwurst von Jannsen Fleischwaren

Dithmarscher Osterbrunch mit regionalen Produkten, die auch noch Gutes tun? Dann darf die Meldorfer Dom Mettwurst von Jannsen Fleischwaren nicht fehlen! Denn von jeder verkauften Dom Mettwurst gehen 50 Cent an den Meldorfer Dombauverein

Meldorfer Dom-Mettwurst von Fleischwaren Jannsen

Jannsen Fleischwaren
Grabenstraße 4
25704 Meldorf

Tel. 04832 – 7810
Facebook: facebook.com/Jannsen-Fleischwaren

Öffnungszeiten: Mo, Di, Do, Fr: 8-18 Uhr, Mi: 8-14 Uhr, Sa: 8-13 Uhr

 

#4 Frische Landmilch und Fassbutter von der Milchtankstelle Hof Haase

Einen Schuss Milch in den Kaffee? ☕️ Oder gleich ein ganzes Glas von der frischen Landmilch gefällig? Klar: Milch darf beim Osterbrunch mit Dithmarscher Produkten nicht fehlen und sie bekommt man mittlerweile super frisch an sechs Milchtankstellen in ganz Dithmarschen. ?

Wir haben aber nicht nur an die Milch gedacht sondern auch an Butter für die Brötchen. Diese Fassbutter und viele weitere regionale Produkte gibt es im Regiomaten bei der Milchtankstelle Haase in Ketelsbüttel!

Milchtankstelle Hof Haase
Am Deich 2 – 2a
25797 Ketelsbüttel

Website: www.hofhaase.de/milchtankstelle
Facebook: facebook.com/MilchtankstelleHofHaase

 

Weitere Milchtankstellen in Dithmarschen

 

#5 Selbstgemachte Marmelade vom Kerzenhof Café

Selbstgemachte Marmelade ist ein absolutes „Muss“ für den Dithmarscher Osterbrunch. Der Kerzenhof aus Schafstedt ist da Spezialist und kreiert immer wieder tolle, abwechslungsreiche Sorten, wie zum Beispiel „Apfel-Zwetschgen-Erdbeer-Marmelade“  Dorte Bork und ihre Tochter Anna Krochmann bieten am Ostersonntag übrigens auch ein leckeren Osterbrunch von 10-13 Uhr an (Reservierung empfehlenswert ?)

Kerzenhof Café & Events
Judenstr. 10
25725 Schafstedt

Tel. 04805 – 304
Website: www.kerzenhof-dithmarschen.de

Öffnungszeiten: Mi-So 14-18 Uhr, Frühstück an Ostersonntag: 10-13 Uhr.

Dithmarscher Osterbrunch Kerzenhof

Tischlein deck Dich! So schön sieht das Frühstück beim Kerzenhof Café aus (Fotos von Anna Krochmann)

 

#6 Lamm-Schinken von der Schäferei Bährs

Etwas besonderes beim Dithmarscher Osterbrunch ist der Lamm-Schinken von der Schäferei Bährs aus dem Neufelderkoog. Dort wird seit 3 Generationen Lammfleisch von den produziert. In Dorthe Bährs schönem Hofladen, nur etwa 200m vom Deich entfernt gibt es die Lamm-Spezialitäten sowie viele andere regionale Produkte zu kaufen. Wenn Du mehr über die Schäferei und die Lammzeit wissen möchtest schau mal hier: Lammzeit bei der Schäferei Bährs.

Schäferei Bährs
Neufelderkoog 25
25724 Neufelderkoog

Tel. 04856 – 530
Website: www.hof-baehrs.de

Öffnungszeiten Hofladen: Do-Sa 10-18 Uhr

 

#7 Karottenkuchen mit Zutaten vom Gemüsehof Krogmann

Sieht das nicht einfach nur genial aus?! ? Eine ausgefallene Idee zum Oster-Frühstück ist ein Karottenkuchen! ? Das Rezept hat der Gemüsehof Krogmann uns zur Verfügung gestellt und kann fleißig nachgebacken werden   Wir haben es unter dem Bild verlinkt. Fast alle Zutaten bekommt ihr übrigens bei Krogmann!

Karottenkuchen vom Gemüsehof Krogmann aus Nindorf

>> Hier das Rezept für den leckeren Karottenkuchen herunterladen <<

Gemüsehof Krogmann
Hauptstraße 64
25704 Nindorf

Tel. 04832 – 8648
Facebook: facebook.com/HofKrogmann

Öffnungszeiten: Mo-Fr: 7-18 Uhr, Sa: 8-17 Uhr

 

#8 Tee vom Tee-Speicher Meldorf

„Kaffee oder Tee?“ Wer da auf die zweite Antwort setzt, dem darf der Meldorfer Frühstückskräutertee beim Dithmarscher Osterbrunch nicht fehlen.  „Ein wunderbarer erfrischender Kräutertee mit Grünteeanteil“, erklärt Tee-Expertin Kerstin Jacobs vom Tee-Speicher Meldorf. Wer diesen oder einen tollen anderen Tee finden möchte, der kann sich im Tee-Speicher einmal durchschnuppern.

Tee zum Dithmarscher Osterbrunch gibts im Tee-Speicher Meldorf

Tee-Speicher Meldorf
Roggenstr. 12
25704 Meldorf

Tel. 04832 – 5292
Facebook: facebook.com/Tee.Speicher.Meldorf

Öffnungszeiten: Mo-Sa: 9:30 – 18 Uhr

 

#9 Schlemmerkäse von der Feinkäserei Sarzbüttel

Ganz klar: Der Sarzbüttler Schlemmerkäse darf beim Osterbrunch mit Dithmarscher Produkten natürlich auch nicht fehlen  Die einen mögen ihn als „Stinkekäse“, die anderen lieben ihn zusammen mit etwas Marmelade!

Sarzbüttler Schlemmerkäse | Dithmarscher Spezialitäten von Hofladenliebe

Über die Produktion vom Schlemmerkäse habe ich in diesem Blog-Beitrag schon einiges berichtet: Feinkäserei Sarzbüttel: alles Käse oder was?

Den leckersten Käse Dithmarschens gibt es zum Glück in fast jedem Edeka zu kaufen! Wenn Du aber schon in der Nähe von Sarzbüttel bist, lohnt sich ein Abstecher zur Feinkäserei Sarzbüttel. Denn in dem Verkaufsraum gibt es natürlich nicht nur den Schlemmerkäse (übrigens um einiges günstiger ?), sondern auch viele andere Leckereien!

Feinkäserei Sarzbüttel
Hauptstraße 43
25785 Sarzbüttel

Tel. 04806 – 328
Website: www.kaeserei-sarzbuettel.de

Öffnungszeiten Ladengeschäft
Mo-Fr: 8-12 Uhr und 14-18 Uhr
Sa: 8-12 Uhr

 

#10 Osterzopf von Kalle Bäcker

Das 10. regionale Produkt, das definitiv bei keinem Osterbrunch fehlen darf ist der oberleckere Osterzopf!  Das Hefegebäck vom Kalle Bäcker aus Marne ist Tradition und gehört – zumindest für uns – auf jeden Fall dazu. Schmeckt übrigens seeehr lecker sowohl mit Käse oder Mettwurst, als auch mit Marmelade oder (nicht ganz so regional) Nutella  Ach und die (Fass-)Butter unter dem Brotbelag nicht vergessen!

Ein Rezept zum Nachbacken findest Du übrigens am Ende von diesem Blog-Post ?

Osterzopf vom Kalle Bäcker

Kalle-Bäcker GmbH & Co. KG
Feldstr. 58 a
25709 Marne
➡️ Alle weiteren Filialen: www.kallebaecker.de/verkauf

Tel. 04851 9555-0
Website: www.kallebaecker.de

 

Rezept für den Oster-Hefezopf

Zutaten:

  • 220ml Milch
  • 1 Tüte Trockenbackhefe
  • 60g Butter
  • 1 unbehandelte Zitrone
  • 500g Mehl
  • 1 gestrichenen TL Salz
  • 60g Zucker
  • 1 Ei
  • Für den Belag:
    • 1 Eigelb und 1 EL Milch
    • gehobelte Mandeln

Zubereitung:

  1. Milch leicht erwärmen (lauwarm)
  2. Trockenhefe und Mehl vermischen
  3. Butter bei mittlerer Temperatur schmelzen und abkühlen lassen
  4. Zitrone gründlich abwaschen und auf der feinen Seite der Küchenreibe vorsichtig ringsherum die Schale abreiben
  5. Das mit der Trockenhefe vermischte Mehl, Salz, Zucker und Ei mit Knethaken in einer Schüssel kurz verrühren
  6. Die zerlassene Butter mit der milch in einer Schüssel gründlich vermischen, zum Mehl geben und weiter vermischen
  7. Zitronenschale dazugeben
  8. Backofen auf 50°C vorheizen
  9. Den Teig zuerst mit den Knethaken, dann mit den Händen mindestens 10 min kneten, bis er nicht mehr am Schüsselrand klebt
  10. Den Backofen wieder ausstellen. Schüssel mit einem sauberen Tuch abdecken und für ca. 1 Stunde in den Backofen stellen
  11. Den Backofen auf 180°C Ober- u. Unterhitze vorheizen
  12. Den Teig nocheinmal kräftig durchkneten und in 3 Teile schneiden. Diese zu Zöpfen ausrollen und den Zopf flechten.
  13. Den Zopf auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen
  14. Eigelb und Milch vermengen und auf den Zopf pinseln und die Mandelblätter darauf verteilen
  15. Den Hefezopf im Backofen für ca. 20-30 Minuten backen
  16. Abkühlen lassen und genießen! ❤️

Der fertige Oster-Hefezopf

>> Hier das Rezept für den Oster-Hefezopf herunterladen <<

 

Lass mich wissen, wenn Du den Hefezopf nachgebacken hast 🙂

Hofladenliebe wünscht frohe Ostern | Osterkiste mit Dithmarscher Spezialitäten online bestellen

Und nun wünsche ich Dir ganz schöne Ostertage! ?☀️??

Annika von Hofladenliebe ❤️

Schlagwörter: , , , , ,

Lammzeit bei der Schäferei Bährs

Die Schäferei Bährs liegt im Neufelderkoog, ganz im Süden Dithmarschens. Wer da noch nie war, dem kann man es so beschreiben: unendliche Weite, viel Himmel, plattes Land, einige Windmühlen und den Deich unmittelbar vor den Füßen. So wie auf diesem Bild, das ich vom Hofplatz aus gemacht habe.

Direkt dahinter befindet sich Dorthe’s Hofladen und die Ställe in denen Schweine, Ferkel und eben die Schafe mit ihren Lämmern untergebracht sind. Auf dem Hof Bährs wird seit mittlerweile drei Generationen Lammfleisch produziert.

Der Hofladen bietet neben den eigenen Lamm-Produkten viele weitere regionale Produkte aus Dithmarschen und Schleswig-Holstein. Die Türen sind von Donnerstag bis Samstag von 10 bis 18 Uhr geöffnet und jeden Samstag gibt es einen leckeren Mittagstisch nach dem Motto „einfach & lecker“.

Schäfer Torsten Bährs

Torsten Bährs

1993 kam Torsten nach seiner Zeit auf einem Lehrbetrieb in der Krempermarsch und dem Besuch der höheren Landbauschule in Elmshorn nach Hause auf den elterlichen Betrieb. Kurze Zeit später übernahm er den Betrieb von dem einen auf den anderen Tag zu 100 Prozent. Über diesen Zug von seinem Vater war er sehr dankbar, vor allem glücklich darüber, dass es so reibungslos ablief.

Sein Vater arbeitete neben Torsten weiter und kümmerte sich vorrangig um die Schafe und Lämmer, während Torsten sich auf die Sauen forcierte und diesen Betriebszweig ausbaute. Hier ferkeln die Sauen ca. alle 2 Wochen, alles ist durchgeplant und kann relativ unkompliziert gehändelt werden.

Ich fragte mich daher, wieso ist das bei den Lämmern nicht auch so? Wieso hat man einmal im Jahr für drei bis vier Wochen eine intensive Lammzeit? Darüber berichte ich Euch jetzt…

Die Natur regelt das schon

Also zunächst einmal die Antwort(en) auf die Frage, wieso die Lämmer nicht auch über das Jahr verteilt geboren werden:

Die meisten Schaf-Rassen sind nur einmal im Jahr brünstig und können daher auch nur ein Mal im Jahr lammen. Die Brünstigkeit ist saisonal und das ist auch gut so! Denn die Schäfer sind an die Vegetation gebunden und Lämmer, die im November geboren werden würden, müssten dann im Winter komplett drin bleiben. Die Natur lässt sich also schlicht und einfach nicht so leicht aushebeln – und wieso sollen die Menschen auch immer versuchen, dies zu tun. „Nur weil es für sie bequemer ist? Sicher nicht!“, findet Torsten Bährs.

 

Ablauf der Lammzeit

Anfang Oktober ließ Torsten Bährs die Böcke zwischen die Schafe, die ab dann etwa 145 Tage tragend sind. Im März startet die dreiwöchige Haupt-Lammzeit, in der ca. 1.000 Schafe ihr Lämmer gebären. In Sammelboxen mit je 50 bis 60 Schafen werden sie meist als Zwillinge zur Welt gebracht, teilweise aber auch als Drillinge oder Einlinge. Danach kommen sie in Einzelboxen, um besser im Blick zu sein und nach ein bis zwei Tagen werden die Mutterschafe mit ihren Lämmern erst in kleinere und später in größere Sammelboxen gebracht. Je nach Wetterlage kommen sie dann schon bald raus an die frische Luft.

Vor dem Ablammen wird jedes Schaf per Ultraschall untersucht, sodass schon sortiert werden kann, welche Schafe Ein- oder Mehrlinge bekommt. Die 1-jährigen Mutterschafen, die zum ersten Mal ablammen, wurden etwas später gedeckt, damit sie unter besonderer Beobachtung lammen und genügend „betütschert“ werden können.

Die kleinen Lämmer auf den Bildern werden natürlich noch nicht geschlachtet. Ein Lamm ist frühestens mit 4 Monaten schlachtreif und es gilt als „Lamm“ bis es 12 Monate alt ist. Bei der Geburt wiegt ein Lamm ca. 4 – 9 kg und bis es schlachtreif ca. 45 – 50 kg. Im August werden dann ca. 600 weibliche Lämmer beschaut und Torsten muss entscheiden, welche er zur Zucht behalten möchte und welche er schlachten lässt.

Arbeitseinsatz

Für drei oder vier Wochen ist besonderer Arbeitseinsatz von Torsten und seinen Mitarbeitern, einer Auszubildenden, einem Angestellten und einer Praktikantin gefragt. Er geht um 19.30 Uhr ins Bett, da sein „Tag“ morgens um 2 Uhr beginnt. Die Auszubildende arbeitet, wenn alles ruhig ist, bis um 1 Uhr und schläft sich bis 10 Uhr aus. Der Angestellte und die Praktikantin laufen parallel mit, um zu unterstützen, die Boxen zu misten, zu füttern usw.

Schaf mit Heu auf dem Kopf

Dabei ist die Arbeit sehr naturnah, es gibt keine Automatismen und alles ist Handarbeit – obwohl im Gegensatz dazu viele Bereiche der Landwirtschaft sich ganz anders entwickeln: Schneller, höher, breiter, besser. Doch ob das immer so sein muss?

Leckere Lamm-Produkte der Schäferei Bährs

Zu den Produkten, die die Familie Bährs produzieren lassen gehören u.a. der Lamm-Schinken, den Du in unserer „Groten Dithmarscher Spezialitäten Kiste“ findest, oder die ganz neuen Lamm-Stangen in unserer Osterkiste ?

 

Lamm-Probiertag am 10. Juni 2017

Gemeinsam mit den Nordbauern Schleswig-Holstein e.V. lädt die Schäferei Bährs am 10. Juni zum Lamm-Probiertag auf den Hof Bährs ein. Dabei stellen Dorthe und ihre Familie kleine Kostproben ihrer Lammspezialitäten vor und zeigen, wie vielfältig das Lammfleisch ist. Du bekommst viele tolle Ideen für einfache, leckere Lammgerichte mit anderen regionalen Produkten.

Neben der Schäferei Bährs werden sich auch einige andere Betriebe der Nordbauern vorstellen! Sei also gespannt und schau am 10. Juni im Hofladen der Schäferei Bährs im Neufelderkoog vorbei!

 

Weitere Infos zur Schäferei Bährs

Logo Schäferei Bährs

Schäferei Bährs
Neufelderkoog 25
25724 Neufelderkoog

Telefon (0 48 56) 530
www.hof-baehrs.de
facebook.com/schaeferei.baehrs

Öffnungszeiten Hofladen: Do – Sa 10:00 – 18:00 Uhr

Schlagwörter: , , , , , , ,

So schmeckt Dithmarschen

Am Mittwoch durfte ich bei der Veranstaltung So schmeckt Dithmarschen im KOHLosseum zu Gast sein. Einmal im Monat öffnen Margot Boie, Gunda Thießen, Elisabeth von Horsten und Christel König im wahrsten Sinne des Wortes die „Speisekammer an der Nordseeküste“ für bis zu 48 Personen. Die Veranstaltungen sind so gut wie immer ausgebucht und ich hatte nun das Glück, zusammen mit meiner Mutter Kathrin Kock nachzurutschen, da ein paar Plätze kurzfristig frei wurden.

Die Idee für So schmeckt Dithmarschen

Durch ihre Verbundenheit zu ihrer Heimat Dithmarschen und den Wunsch, hochwertige Nahrungsmittel in der heutigen Ernährung zu stärken, überlegten die vier Landfrauen, eine Verkostung von Dithmarscher Produkten anzubieten. Sie sprachen viele örtliche Betriebe an und holten sich die Stiftung Mensch, die „region:meldorf aktiv“, das „Amt Mitteldithmarschen“ und später auch das „Kohlosseum“ ins Boot. Die Skepsis vor der ersten Verkostung im Landwirtschaftsmuseum war sehr schnell verflogen. Das Angebot kam so gut an, dass es nun seit drei Jahren von den vier Botschafterinnen für heimische Produkte veranstaltet wird – mal im Meldorfer Landwirtschaftsmuseum, mal im KOHLosseum.

 

Wir können mehr als Fischbrötchen und Sauerkraut

Unter diesem Motto wird den Teilnehmern mal so richtig gezeigt, was Dithmarschen alles zu bieten hat. Und auch ich habe mal wieder Produkte kennengelernt, die mir bislang unbekannt waren. Die ganze Zeit wurde übrigens auf Plattdeutsch gesprochen und dabei viele lustige Anekdoten vorgetragen. Aber fangen wir mal von vorne an…

Erstmol een „Groine Raket“ drinken!

Die „Grüne Rakete“ brachte Schwung in die Bude: Nach kurzer Ansprache gab es einen Grünen Smoothie aus Petersilie, Gurke und Apfelsaft – doch „Grüner Smoothie“ giv dat op platt ni, also haben die vier Damen ihn „Groine Raket“ getauft! Sehr gesund und lecker ?

Da die Verkostung dieses Mal im Wesselburener KOHLosseum stattfand, sollte davon natürlich auch ein bisschen was gezeigt werden. Also wurden wir durch das Kohlmuseum im 2. Stock geführt und lernten gleich etwas über Dithmarschens Vergangenheit und Zukunft. Besonders interessant: Die Chance, dass wir von der Nordsee überflutet werden ist gar nicht so groß! Die Wahrscheinlichkeit, dass wir wegen Starkregen absaufen ist viel größer!

Und nun alle zu Tisch!

Angedeckter Tisch für die Verkostung "So schmeckt Dithmarschen"

Nach der Führung durften wir uns dann setzen und das 19-Gänge-Menü nahm seinen Lauf. Zu dem Zeitpunkt wusste nur noch keiner, wie viele Gänge ihn erwarten würden! Total der Wahnsinn 🙂

Margot Boie stellte zuerst die Getränke vor. Boddermelk von der Osterhusumer Meierei, Sauerkrautsaft vom KOHLosseum, Apfelsaft und Wasser aus Burg, Jiaogulan Tee und verschiedene Biersorten von der Brauerei Hintz aus Marne.

Die Grundlage zu allen folgenden Gängen war das Brot von der Bäckerei Kühl aus Lunden. Mir schmeckte vor allem das Kohlbrot, es gab aber auch Mischbrot und ein Nussbrot. Die Faßbutter dazu kam vom Gut von Holstein.

 

Gang 7 bis 11

Familie Möller aus Büsum fährt jeden Tag einmal raus auf die Nordsee, um dann in ihrem Geschäft in Büsum fangfrischen Fisch zu verkaufen. Wir durften den leckeren Matjes probieren. Danach gab es Eier von glücklichen Hühnern der Familie Timm aus Nindorf, die in ihren mobilen Hühnerställen freilaufende Hühner halten und ihre Eier im Hofladen, aber auch bei den verschiedenen Edekas in Dithmarschen vertreiben. Eine richtige Überraschung waren die Lamm-Rind-Cabanossi vom Hofladen Wischmann in Norderwöhrden. Dazu gab es außerdem Lamm-Leberwurst und Bauernmettwurst. Fischfeinkost Eyka aus Marne bietet alle möglichen Fisch-Delikatessen (leider alle nicht sehr lange haltbar, weshalb ich sie nicht in unseren Präsentkisten anbieten kann). Wir konnten bei So schmeckt Dithmarschen den Streml Lachs mit Meerrettichsahne und Dillsauce probieren. Nun waren wir eigentlich schon satt. Im Leben hätte ich nicht damit gerechnet, was uns die Vier noch zum Verkosten reichen würden!

 

Dithmarschens Küstlichkeiten

Der 11. Gang war Hackbällchen vom Galloway Rind von der Schlachterei Tietjens aus Lehe. Die Galloways laufen ganzjährig auf der Weide und wachsen im Herdenverbund auf – das genaue Gegenteil von Massentierhaltung. Und das schmeckt man! Ganz klar durfte das Sauerkraut vom KOHLosseum nicht fehlen. Der Krautmeister Hubert Nickels höchstpersönlich erzählte uns ein paar Worte zu der Entstehung des KOHLosseums und der Gewinnung des Sauerkrauts, das mit Patentverschluss nach Abfüllen noch sieben Tage weiter im Glas gärt. So bleiben viele Vitamine erhalten, da sie nicht bei hoher Hitze abgekocht werden müssen.

Rote Beete kennt jeder. Doch Ringel-Beete und Gelbe Beete habe auch ich zum ersten Mal gesehen. Genau wie die lila Kartoffeln vom Hofladen Hinrichs aus Schmedeswurth und dem Hofladen Krogmann aus Nindorf. Zum Rapsöl vom Landwirtschaftlichen Betrieb Witthohn aus Norddeich erzählte uns Maike Witthohn, dass sie und ihr Mann mittlerweile 6.000 Liter Rapsöl pro Jahr in einer kleinen Mühle pressen und per Hand abfüllen. Der 15. Gang – mittlerweile waren wirklich alle pappsatt – schmeckte besonders gut: Gans in Sauer von der Gänsefarm Gudendorf sah auf den ersten Blick eher trocken aus. Doch beim Probieren wurde das genaue Gegenteil bewiesen. Sehr empfehlenswert!

 

Wat för Leckerschnuten

Regionaler Nachtisch: Quark mit Eielikör von der Gänsefarm Gudendorf auf PflaumenmusKlar, der Nachtisch darf nicht fehlen… im Magen wird schnell noch Platz geschafft, denn aus einem Nachtisch werden gleich vier kleine Nachtischchen! Zuerst ein kleines Gläschen mit Quark, Früchten der Saison und Eierlikör (auch von der Gänsefarm Gudendorf). Käse schließt ja bekanntlich den Magen und bei der tollen Auswahl von der Feinkäserei Sarzbüttel, durften wir Nordsee-Käse und Bockshornklee-Käse probieren. Nein, das wars noch immer nicht, Dithmarschen hat nämlich auch eine große Pralinenmanufaktur zu bieten: Wagner Pralinen in Brunsbüttel. Hier durften wir drei verschiedene Sorten kosten. Der 19. Gang sollte nun aber der Letzte sein: Das „blaue Wunder“ war eine Buttermilch-Mischung mit Blaubeer-Saft vom Heidehof Wittenmoor aus Bargenstedt.

 

Ein besonders schöner Abend

Die vier Landfrauen und Annika von Hofladenliebe

Das Abschluss-Bild mit den Vier fleißigen Hauswirtschaftsmeisterinnen und mir

Es war wirklich beeindruckend, was die vier Landfrauen da auf die Beine gestellt haben: Einkaufen, Vorbereiten, Anrichten, Aufbauen, Vortragen und Präsentieren, Abräumen und Aufräumen. Vielen, vielen Dank, dass wir dabei sein durften und noch mehr geschmackliche Einblicke in Dithmarschens Speisekammer erhalten konnten!

❤️-lichst,

Annika von Hofladenliebe

 

Schlagwörter: , ,